Archiv für November 2010

Halberstadt: 2. Naziaufmarsch in 2 Monaten

Für den 27.11.2010 hat die NPD Sachsen-Anhalt in Person ihres Landesvorsitzenden Matthias Heyder erneut eine Demonstration durch Halberstadt angemeldet. Somit wäre dies der zweite Aufmarsch der Nazis innerhalb von nur zwei Monaten. Bereits am 02.10.2010 waren Nazis in Halberstadt aufmarschiert. (Bericht)

Bis zum jetzigen Zeitpunkt fand noch keine öffentliche Mobilisierung der Nazis für die bereits genehmigte Demonstration statt. Die NPD könnte sich hierdurch eine Außenwirkung erhoffen, die nicht vom klischeebehafteten Auftreten des rechten Fußvolks, von Polizeibegleitung und Gegenprotesten geprägt ist. Nachdem die Nazis noch immer keine Strategie gefunden haben, ihre einstigen Großaufmärsche weiterhin durchzuführen und auch zunehmend Aufmärsche in Kleinstädten mit Gegenprotesten zu rechnen haben, könnte es sich bei der Anmeldung von Heyder um den Versuch handeln, mit einer kleinen Anzahl an parteigebundenen Nazis ohne Beeinträchtigungen zu marschieren.

Laut Volksstimme-Artikel geht das Halberstädter „Bürgerbündnis für ein gewaltfreies Halberstadt“ wieder mit einer Gegendemonstration „auf die Plätze“. Diese soll über die Straße der Opfer des Faschismus über Westendorf, Schmiedestraße, Heinrich-Julius-Straße, Hoher Weg, die Gerber- und Antoniusstraße führen. Allerdings lässt der Bericht im Halberstädter Regionalblatt vorallem solchen Kommentaren viel Raum, die sich scheinbar mehr um die Adventseinnahmen des örtlichen Weihnachtsmarktes und das Image der Stadt sorgen, als um die von der NPD vertretenen Positionen.

Wie dem Bericht weiter zu entnehmen ist, steht auch die Route der Nazis fest. Wie auch beim letzten Mal startet die NPD auf dem Bahnhofsvorplatz. Von dort aus geht es weiter über die Richard-Wagner-Straße, Quedlinburger Straße in die Otto-Spielmann-Straße (JN-Bundes- u. NPD-Bürgerbüro). Dann geht es weiter über die Bismarckstraße, die Müntzerstraße, Spiegelstraße, Heinrich-Julius-Straße, Kühlinger Straße, Schwanebecker Straße, über die Magdeburger Straße und von dort über die Bahnhofsstraße wieder zurück zum Hauptbahnhof.

Ursprünglich waren 200 Teilnehmer angemeldet worden. Ob es sich dabei um eine neue Strategie der Nazis im Vorfeld des Wahlkampfes zu den kommenden Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt handelt, ob diese Strategie die Außenwirkung der NPD trotz skurriler Sympathisanten wie Lothar N. und Frank M. in Halberstadt aufwerten kann oder ob der Aufmarsch spontan doch noch abgesagt wird, bleibt abzuwarten.

Halberstadt: Angriff auf „Lolo´s Hof“

In der Nacht vom 06.11.2010 zum 07.11.2010 wurden in der Otto-Spielmann-Straße 65 erneut Scheiben zerstört. Der Besitzer Lothar Nehrig vermietet die Räumlichkeiten unter anderem an die NPD, die dort ein Bürgerbüro betreibt. Außerdem ist das Grundstück als Adresse für das Bundesbüro der „Jungen Nationaldemokraten“ (JN) angegeben. Am 23. Oktober fand dort zudem der Bundeskongress des „Ring Nationaler Frauen“ (RNF) statt.

\"Lolo´s Hof\"1 \"Lolo´s Hof\"2
Quelle der Bilder: Internetseite „Lolo’s Hof“

Halberstadt: Bistro-Scheiben mit Baseballschläger eingeschlagen

In der Nacht vom 29. zum 30. Oktober gegen 3 Uhr morgens erschien vor dem „Media-Bistro“ in der Schmiedestraße ein alkoholisierter 30-jähriger Halberstädter, der mit einem Baseballschläger und einem Messer bewaffnet war. Der Besitzer des Bistros, ein Kurde mit deutschem Pass, welcher über seinem Imbiss wohnt, wurde vom Geschrei des Täters wach. Dieser schrie „Komm raus, scheiß Ausländer, scheiß Kanake“. Dann fing er an mit dem Baseballschläger alle Scheiben des Bistros einzuschlagen, woraufhin der Inhaber die Polizei rief. Diese konnte den Täter in seiner nahegelegenen Wohnung antreffen. Außerdem wurden bei dem 30-Jährigen „typische Schnittverletzungen“ festgestellt. Der Inhaber schätzt den Sachschaden auf 6.000 bis 7.000 Euro. Seine Freundin hatte sich schon vor dem Vorfall über angebliche Geruchsbelästigungen durch das Bistro „beschwert“, indem sie die Tür eintrat und vor den Kunden herumschrie. Niemand der übrigen Nachbarn hatte sich in den 3 Jahren seit der Eröffnung über den Geruch belästigt gefühlt.

siehe „Halberstädter Volksstimme“, 3./4. 11.2010